ABS: Eine Rückschau über die letzten zehn Jahre

Ausgangspunkt des aktuellen ABS Watchers der DZ BANK ist ein Vergleich des europäischen ABS-Marktes des letzten Jahres vor Ausbruch der Finanzkrise mit zehn Jahren danach, d.h. mit 2016. Dabei beschränken sich die Autoren nicht nur auf wesentliche Strukturmerkmale des Marktes wie Marktvolumen, Assetklassen, Platzierung und Herkunft der Assets, sondern versuchen auch die zwischenzeitlichen Marktentwicklungen qualitativ zu bewerten. Ihr Resümee und ihre Empfehlung an Markt und Regulierer „Make ABS great again“ ist sauber abgeleitet. Keinerlei „alternative Fakten“ kommen zur Anwendung, von daher eine sehr lesenswerte Analyse. Man hätte sich aber auch noch eine Würdigung der Performance-Entwicklung über diese Zeit gewünscht, aber dazu hatte die europäische Bankenaufsicht EBA ja bereits 2014 einiges gesagt. Demnach gab es bei europäischen Verbriefungen über die letzten zwei Finanzkrisen (2007/08 und 2011/12) hinweg keine außergewöhnlichen Ausfälle.

Zum Asset Backed Watcher der DZ BANK
Zum EBA-Report aus 2014 (hier vor allem S. 11ff.) 

Kreditfonds auf dem Vormarsch

Vor dem Hintergrund immer restriktiverer Regelungen für Verbriefungen gewinnen Kreditfonds als Alternative an Bedeutung. Und dies sowohl als Loan...

IOSCO Releases Report on FinTech

The International Organization of Securities Commissions released a research report on financial technologies. The report highlights the increasingly important...

Quo vadis ABS-Markt?

Dem ABS-Markt kommt vor dem Hintergrund der EU-Bemühungen zur Schaffung einer Kapitalmarktunion besondere Bedeutung zu, ist er doch das...

Zu allen Artikeln